Die vier Ebenen der Persönlichkeit 'VEP'

Benötigte Angaben für das gewünschte Horoskop

Vorname
Name
Geburtsdatum
Geburtszeit
Sommerzeit wird automatisch erkannt und berücksichtigt
Land
Geburtsort
Positionen

Angaben zu Zahlung und Versand

Zahlweise:
PayPal/Kreditkarte = Deutung sofort erhalten
Vorkasse per Überweisung

Währung/Betrag:
29.- Euro
35.- CHF

E-Mail-Adresse:
  • Lieferung:
    Die Zustellung der Deutung erfolgt als PDF-Datei.
    PDF-Dateien können mit dem kostenlosen Adobe Reader geöffnet werden.
  • Zahlung:
    Bei Zahlung mit Kreditkarte (Abwicklung über PayPal) oder PayPal-Konto,
    erhalten Sie einen Sofort-Link zur PDF-Deutung auf der Bestätigungsseite und zusätzlich als E-Mail.
    Bei Zahlung via Banküberweisung, erhalten Sie die Deutung zuverlässig am Tag der Zahlungsgutschrift.

Mehr zum Inhalt der Persönlichkeitsdeutung "VEP"

Diese Deutung will einen Überblick über Stärken und Schwächen sein.
Sie ist verständlich geschrieben und zeigt viele Lösungsmöglichkeiten auf.
Sie ist für Anfänger wie für fortgeschrittene Kenntnisse in Astrologie sehr gut geeignet.

Es werden folgende Themen beschrieben:

Basisastrologischer Teil

  • Auf den ersten Blick
    Hier werden besondere Betonungen von Elementen, Häusern und Zeichen beschrieben.
  • Die zwei grossen Lichter am Himmel
    Hier wird das Sternzeichen und der Mond in Zeichen einzeln und in Kombination gedeutet.
  • Weltbewegendes zur Zeit Ihrer Geburt
    Hier werden astrologische Aspekte die eine ganze Generation betreffen beschrieben.

Die vier Ebenen der Persönlichkeit

Ebene 1 - Körper und Materie

Der Bereich von Körper und Materie wird durch den Aszendenten und die Häuser zwei und drei beschrieben. Es geht hier um körperliche Vorgänge, Reaktionen, vererbte Anlagen und Bedürfnisse. Alles was im Bereich der Häuser eins bis drei vorkommt, ist damit real fass- oder sichtbar. Alles was von unseren Trieben gesteuert wird und der Selbstwahrnehmung, der Selbsterhaltung und der Selbstentäußerung dient, ist hier zu finden. Also Dinge, die wir nicht lange überdenken müssen, die vornehmlich von Trieben gesteuert werden: Das was uns naturgemäß gegeben ist. Die Ausrüstung, die wir kaum ändern können. Im ersten Haus nehmen wir uns wahr, im zweiten nehmen wir uns als Körper wahr und im dritten treten wir mit unserem Körper in Erscheinung.

  • Ich-Erfahrung, Selbstbehauptung, das 1. Haus

    Im ersten Haus finden wir die Anlagen, die wir in diese Welt mitbringen. Unsere angeborene Fähigkeit uns als Ich, als Selbst wahrzunehmen und damit die Art, wie wir unsere Bedürfnisse durchsetzen, diese verteidigen, aber auch, wie wir selbst diesen Bedürfnissen gerecht werden. Jeder Mensch muss an sich selbst interessiert sein, muss für sich sorgen und für sich einstehen. Wie das gemacht wird, wird im ersten Haus durch das Zeichen, den Aszendenten und die Planeten beschrieben. Im ersten Haus sichern wir unser Überleben. Wir müssen also einen gesunden Egoismus entwickeln, um in der Welt der Dinge nicht unterzugehen. Es sind unsere Reiz-Reaktions-Muster, die wir für die Wahrnehmung unseres Selbst brauchen.

  • Körperwahrnehmung, Sicherheit, das 2. Haus

    Nachdem wir im ersten Haus - im übertragenen Sinn - geboren und uns selbst bewusst wurden, erkennen wir im zweiten Haus unsere physische Anwesenheit. Dieser reale Körper braucht Schutz und Sicherheit, Wärme, Nahrung, Obdach. Hier geht es also darum, das zu kriegen, was wir brauchen. Das zweite Haus hat - in seiner äußeren Form - daher vor allem die Beziehung zum Erwerb von materiellem Besitz, zu Finanzen und Vermögen. Es gibt aber auch Auskunft über alle "Reserven" im direkten und übertragenen Sinn: Über alles, was innere und äußere Sicherheit gibt, über den Umgang mit seiner Energie, dem eigenen Körper, den verfügbaren inneren und äußeren Kräften.

  • Bewegung, Austausch, das 3. Haus

    Im ersten Haus wurden wir uns als Ich, als Selbst, gewahr. Im zweiten Haus wurden wir uns als Körper gewahr und im dritten Haus nehmen wir mit unserem Körper Raum ein. Wir treten in Kontakt mit der Umwelt. Unser Körper tritt in Aktion, durch Bewegung, Atmung, Mimik, Gestik, Ton. Es geht um die direkte Interaktion mit der Umwelt. In diesem Sinne gehören Sprache, die Welt der naheliegenden Dinge, die alltäglichen Tätigkeiten dazu. Das betrifft auch weitgehend die Ausbildung der körperlich-manuellen Fähigkeiten. Alles das, was wir über den Körper zeigen können. Jede Art von Kommunikation und Interaktion die noch keine direkte Absicht enthält.

Ebene 2 - Psyche, Seele, Gefühle

In den Häusern vier, fünf und sechs sind unsere emotionalen Vorgänge beschrieben. Von innen her, aus der Psyche, kommen Impulse, die uns zu Handlungen anregen. Während wir uns auf der ersten Ebene, "Körper und Materie", real wahrgenommen haben, wird unser Wesen auf der zweiten Ebene beseelt. Wir sind ja keine Automaten, sondern Körper, in denen sich das Lebendige offenbart. Hier auf der Ebene zwei ist die Basis allen Fühlens, das was uns zu einer lebendigen Identität werden lässt. Jetzt regt sich etwas in uns, das Wünsche hervorbringt, das Motive zu konkreten Handlungen erzeugt und das Begründungen für Zielsetzungen bereithält. Ein schöpferischer Prozess beginnt sich zu entfalten. Bevor wir etwas wollen, das über unsere körperliche Erhaltung (Ebene Körper und Materie) hinausgeht, ist immer ein Gefühl, sozusagen ein seelischer Ursprung des Erschaffens, in uns wach geworden.

  • gefühlte Identität, Emotionalität, das 4. Haus

    Im vierten Haus ist unsere seelische Basis. Es ist der unterste, der tiefste Punkt im Horoskop und damit auch ein Fundament. Auf der seelischen Basis können und müssen wir aufbauen und auf keiner anderen, sofern uns an Glück, Freude, Friede und wirklicher Wahrheit gelegen ist. Auf dieser seelischen, gefühlsmäßigen Unterlage befindet sich der Ausgangspunkt für unser Leben. Die starken und tiefen Empfindungen, die uns zu Handlung und Zielsetzung animieren. Es ist das, was wir, im Sinne des Gefühls, als Wahrheit erkennen. Damit ist das vierte Haus der Ort, wo Emotionen etwas auslösen: Das Motiv, der schöpferische Wunsch, Basis allen Handelns. Ins vierte Haus gehören auch die Schwangerschaft und die Verbindung zur Mutter sowie die Verbindung zur eigenen Familie im Sinne eines Ausgangspunktes. Ob die Welt als ein sicherer Ort angesehen wird oder nicht, das ist mehrheitlich im 4. Haus zu erkennen.

  • Handlungsart, Lebensfreude, das 5. Haus

    Im vierten Haus haben sich in uns Gefühle geregt und uns zum Handeln veranlasst. Dieses Handeln ist im 5. Haus ersichtlich. Das Gefühl wird manifest. Es hat sich zur Handlung verdichtet. So zeigt das 5. Haus, wie wir in die Welt hinausgehen, wie wir uns ausbreiten, wie wir unser Inneres (4. Haus) hinausbringen. Die dem 5. Haus von der klassischen Astrologie zugeschriebene Kreativität sehe ich persönlich aus dem 4. Hause kommend. Das Kreative kommt von der Seele, dem 4. Haus. Im 5. Haus wird dieses Kreative durch Handlung manifest, sichtbar. Indem wir uns entäußern, kreieren wir immer etwas und das macht, wenn es unserem Wesen (4. Haus) wirklich entspricht, immer Spaß und Freude (5. Haus). Es ist die Handlung (5. Haus), wie ich sie mag (4. Haus). Das kann auch Spiel, Sport, Vergnügen, Liebesfreude, Theatralik sein. Im Idealfall: Leben zur eigenen Freude. So wie ins 4. Haus die Mutter und die Schwangerschaft gehören, so gehört das Kind als Entäußerung der Schwangerschaft ins 5. Haus. Die Zeugungskraft und der Bezug zum Vater gehören ebenfalls ins 5. Haus.

  • Eingliederung und Mitarbeit, das 6. Haus

    Im vierten Haus sprudelte die Quelle, im fünften Haus haben wir gehandelt, Produkte geschaffen. Im 6. Haus erkennen wir, dass wir nicht alleine sind. Wir müssen uns mit anderen arrangieren. Unsere Lebensfreude (5. Haus) darf nicht auf Kosten anderer ausgelebt werden. Im sechsten Haus lernen wir Grenzen zu respektieren und den eigenen Platz so einzunehmen, dass dem anderen auch noch genug Raum bleibt. Wir lernen einzuteilen, aufzusplitten, zuzuteilen, werden ökonomisch. Ein typischer Satz für das 6. Haus wäre: "Wenn es mir gut gehen soll, dann muss es Dir auch gut gehen." Es geht also um die optimale Nutzung der Gegebenheiten. Wenn wir unseren Platz nicht einnehmen, uns kleiner machen als wir sind, dann sind hier im sechsten Haus die somatischen und psychosomatischen Reaktionen erkennbar. Das Thema des sechsten Hauses ist auf der einen Seite ein pragmatischer Prozess, auf der anderen Seite aber auch Ausdruck von Gefühl, Mitgefühl für die anderen und für das Ganze. Also Rücksicht und Respekt vor dem Mitmensch, vor den irdischen Ressourcen und Einbezug des Gedankens der gerechten Verteilung.

Ebene 3 - Geist, Denken, Umwelt

Auf der ersten (aktiv-körperliche Lebenskraft) und zweiten Ebene (seelische Lebenskraft) haben wir uns selbst wahrgenommen und uns einen Platz geschaffen. Auf der dritten Ebene wenden wir uns nach außen. Wir treffen auf die Umwelt, begegnen anderen und machen uns ein Bild von dem, was uns umgibt. Hier zeigt sich alles, wofür wir offen sind, was uns interessiert, woran wir Gefallen finden, aber auch, was wir ablehnen. In dieser Umwelt müssen wir uns behaupten, aber sie inspiriert uns auch, durch Partnerschaft beispielsweise. Da wir aber nicht alles wahrnehmen können, was uns begegnet, haben wir uns Wahrnehmungsfilter eingerichtet. Jeder nimmt seine Umwelt anders wahr. Jeder wird seine eigene Wahl treffen und jeder wird seine eigenen Wahrheiten in Bezug auf die Anderen haben. Im 7. Haus begegnet uns die Umwelt, im 8. Haus bewerten wir sie und im 9. Haus teilen wir unsere Werte mit.

  • Austausch, Partnersuchbild, das 7. Haus

    Wir sind auf der oberen Seite, der Tagseite des Horoskops angelangt. Unsere Triebe und unsere psychischen Grundlagen haben wir in den Ebenen eins und zwei kennen gelernt. Jetzt schauen wir in die Welt hinaus. Wir schauen auf all das bunte Treiben, die vielen Objekte, die gefallen können oder nicht. Es gibt eine aktive Interaktion zwischen dem Aszendent und dem 7. Haus, dem Deszendent. Am Deszendent begegnet mir etwas, ich sehe es und ich will es haben oder eben nicht. Das Objekt das einen Reiz auslöst, ist im 7. Haus. Die Re-Aktion darauf ist im ersten Haus, dem Aszendent zu finden. Das siebte Haus ist daher auch das Partnersuchbild. Grundsätzlich ist hier alles, was fasziniert, was Aufmerksamkeit erregt, alles, was in der Umwelt wahrzunehmen ist. Da wir nicht alles aufnehmen können, werden wir aus der Fülle des Vorgefundenen, eine Auswahl treffen müssen. Im siebten Haus ist zu erkennen, was uns anzieht und was wir auswählen oder was wir aussortieren und ablehnen.

  • Bindung, Wertvorstellungen, das 8. Haus

    Im 7. Haus haben wir in die Welt geschaut und uns für gewisse Dinge interessiert. Im 8. Haus wird diese Bezugnahme zum Du konkret. Hier wird aus der Entscheidung (Auswahl), die wir im 7. Haus getroffen haben, eine Bindung. Wir wollen dauerhaft zusammenbleiben. Wir treffen eine absolute Entscheidung. Deshalb gehört die Ehe, die eigentliche Partnerschaft, ins achte Haus und nicht ins siebte, wie das in der klassischen Astrologie oft fälschlich verstanden wird. Im siebten haben wir jemanden gesehen, der unser Interesse geweckt hat und wir haben uns diesem Jemand geöffnet. Im achten Haus vertiefen wir die Beziehung, wir lassen uns voll ein. Im achten Haus gibt es nichts Halbes. Entweder dies oder das, ja oder nein. Kein Sowohlalsauch. Es geht um feste Verbindlichkeit, konkret bis absolut. Damit können im achten Haus auch Extreme auftreten, die sich zu Krisen, sogar zu erheblichen Lebenskrisen auswachsen können. Ist etwas einmal im Sinne des achten Hauses fest, dann soll nichts das brechen können. Doch manchmal geht es dann trotz aller Entschiedenheit nicht weiter. Dann ist die Krise da. Wir müssen eine Überzeugung, ein geliebtes Prinzip, eine festen Vorstellung sterben lassen. Nicht, dass das achte Haus generell Krisen anzeigen würde. Das achte Haus zeigt, wie wir in Krisensituationen, in Ausnahmesituationen vorgehen.

  • Gedankenaustausch, Toleranz, Bildung, das 9. Haus

    Im siebten Haus sind wir den Dingen begegnet und im achten Haus haben wir uns eine Meinung gebildet oder eine Bindung dazu geschaffen. Im neunten Haus teilen wir nun unsere Erkenntnisse mit. Es handelt sich also im neunten Haus um den geistigen Kontakt mit der Umwelt. In der klassischen Astrologie wird dem neunten Haus die Horizonterweiterung zugeschrieben. Das sehe ich nicht ganz so. Hier wird zwar der Horizont im Sinne der Mitteilung sichtbar, aber die Horizonterweiterung selbst, geschieht im 4. und im 7. Haus, indem ich mich gefühlsmäßig (4. Haus) oder gegenüber der Umwelt (7. Haus) öffne. Auch die Überzeugungen sind nicht im 9. Haus. Die gehören ins 8. Haus. Wenn jemand also seine Meinung predigt, dann gehört das als Äußerung zum neunten Haus. Die vielleicht fixe Überzeugung dazu, kommt aber aus dem achten Haus. Das neunte Haus beschreibt das weitere soziale Umfeld, die nicht emotionalen Verbindungen. Hier suchen wir, durch Toleranz und geistigen Austausch, zu einem guten Einvernehmen mit anderen zu kommen. Geistige Kommunikation, Erfahrungsaustausch, die wir in Bezug auf die Außenwelt gemacht haben. Wobei viel Kommunikation, viel Wissen, die Dinge spannend macht. Daher gehören Reisen, Universitätsausbildung und generell, die Suche nach mitteilbaren Inhalten ins neunte Haus. Wir zeigen, was wir wissen und was wir erfahren haben.

Ebene 4 - Überpersönliches, Gesellschaft

In der ersten Ebene haben wir uns selbst wahrgenommen, in der zweite Ebene haben wir uns beseelt, in der dritten Ebene haben wir uns für die Welt interessiert und in der vierten Ebene gehen wir über uns hinaus. Wir sind in einer Gesellschaft von vielen und müssen uns mit deren Konventionen, Gesetzen, Regeln auseinandersetzen. Kollektive oder politische Faktoren bestimmen unser Leben mit. Das heißt aber auch, dass wir gerade in diesem Bereich etwas leisten können. Gegebenheiten sind auch Möglichkeiten. Auf der vierten Ebene ist unser Beitrag an die Gesamtheit beschrieben, wie wir an der Gesellschaft mitformen. Während unserer täglichen Arbeit leisten wir einen Beitrag an die Gesellschaft. Wenn wir das, was wir von Herzen wollen (zweite Ebene), also das, wozu wir uns berufen fühlen, einsetzen können, so kommen wir gewissermaßen an das Ziel unseres Lebens (vierte Ebene). Im zehnten Haus wollen unsere Absichten, die sich im vierten Haus gebildet haben, gesellschaftlich manifestieren. Im elften Haus werden die Handlungen des fünften Hauses (welche sich im vierten als Gefühl, als Wunsch bildeten) manifest. Im 10. Haus sind die Bedingungen und Möglichkeiten, im 11. Haus machen wir uns unabhängig und im 12. Haus zeigt sich, wie das von der Gesellschaft wahrgenommen wird. Im 12. Haus lösen sich aber all diese Dinge auch wieder auf, um einen neuen Zyklus, ein neues Leben (Aszendent / Erste Ebene) starten zu können.

  • Öffentlichkeit, Berufung, das 10. Haus

    Im zehnten Haus sind die Möglichkeiten beschrieben, wie wir uns als mitgestaltenden Teil in die Welt einbringen können. Im zehnten Haus kommt es darauf an, ob wir mit dem vorherrschenden Zeitgeist, den herrschenden Normen und Gesetzen umgehen können oder nicht. Wir können uns nur innerhalb der Regeln der Gesellschaft bewegen, können diese eingrenzenden Gesetzmäßigkeiten aber auch nutzen. Wir können mit dem Zeitgeist gehen und uns für Konformität und Kontinuität einsetzen. Wir können auch versuchen den Zeitgeist zu formen, z.B. durch politisches Engagement. Um hier aber wirklich voranzukommen müssen wir uns mit Ausdauer einsetzen. Sich gegen den Zeitgeist und die Gesellschaft zu stellen, wird immer Schwierigkeiten verursachen. Wir werden nicht vorwärtskommen, wenn wir uns nicht an die grundlegenden Gesetzmäßigkeiten halten. Das ist, wie es ist. Es geht im Allgemeinen im zehnten Haus um unseren Beruf im Sinne der Berufung, unser Wirken in und als Teil der Gesellschaft. Das Medium Coeli (MC) und das zehnte Haus beschreiben daher den höchst möglichen gesellschaftlichen Gipfel, den wir innerhalb unserer Lebenszeit erreichen können. Im Idealfall können wir hier, das was uns seelisch (4. Haus) bewegt, in der realen Welt einbringen und die Welt so zu einem besseren Ort machen. Im Negativen können wir aber auch erarbeiten Einfluss und Macht für eigennützige Ziele einsetzen. Das könnte aber zur Folge haben, dass wir vom hohen Ross gestürzt werden.

  • Individualität, Unabhängigkeit, das 11. Haus

    Im zehnten Haus ging es darum, uns in der Gesellschaft zu bewähren und uns den Gesetzmäßigkeiten zu beugen, aber auch darum, diese Gesetzmäßigkeiten zu nutzen. Hier im elften Haus wollen wir uns selbst, als Person, mit all unseren Eigenheiten einbringen. Wir zeigen hier unser Anderssein. Wir suchen Neues, Ideelles, Besonderes und versuchen uns dadurch von der Norm abzuheben. Der Bereich des elften Hauses ist stark mit der eigenen Person verknüpft, denn hier wollen wir uns selbst sein und selbst bestimmen, wie wir uns verhalten. Es geht also um unsere persönliche, gesellschaftliche Bedeutung im Sinne der frei gelebten Individualität. Dazu müssen wir unsere Eigenheiten leben und möglichst ungebunden sein. Wir wollen uns mit einem Teil unseres Selbst von der Gesellschaft und den gängigen Wahrheiten frei machen und suchen nach einer anderen, einer besseren, einer sozialeren Welt, in der jeder so leben kann, wie ihm beliebt.

Persönlichkeitsdeutung

Die 4 Ebenen der Persönlichkeit "VEP"

Hintergrund-Grafik

Die Deutung hat 45-55 Seiten Text, enthält eine hochwertige farbige Horoskopzeichnung und kostet
29.- Euro bzw. 35.- CHF.

Die Zustellung erfolgt als PDF.

Die Deutung Vier Ebenen der Persönlichkeit 'VEP'
  • Die höchstmögliche Ebene im Leben, das 12. Haus

    Dieser Bereich ist schwer zu fassen und verständlich zu beschreiben. Es ist das Unfassbare. Der Teil in uns, der nicht ganz von dieser Welt ist, der frei und grenzenlos ist. Damit kann es auch der Bereich sein, indem wir uns verirren. Es geht hier um die Idee des Gemeinsamen, des Gemeinsamen in einem spirituellen Sinne, dem All-Eins-Sein. Wir sind verbunden und doch gelöst. Wir sind gelöst und doch verbunden. Es ist die höchstmögliche Ebene, so hoch, dass der Verstand diese nicht mehr fassen kann. Das Ego im eigentlichen Sinne wird hier aufgelöst. In einem fassbareren Kontext ist es der Bereich, wo wir mit der Welt, mit jeder Kreatur mitfühlen können und daher auch der Bereich, in dem wir liebevoll helfend dem Ganzen zur Seite stehen wollen. Das Helfersyndrom gehört z.B. ins zwölfte Haus. In vielen Horoskopdeutungen der traditionellen Astrologie wird in diesem Zusammenhang von Kloster und Abgeschiedenheit gesprochen. Ich meine, man kann das heute nicht mehr so interpretieren. Wenn Mönche meditieren oder beten, dann gehört das wohl ins zwölfte Haus. Aber nicht im Sinne von eingeschlossen sein, sondern in dem Sinne, dass die Mönche sich mit dem Höchstmöglichen verbinden wollen: Der Gottheit, dem Geist über allem. Das ist das zentrale Thema des zwölften Hauses. Auf einer sehr greifbaren Ebene zeigt das zwölfte Haus, wie wir von der Gesellschaft als Masse wahrgenommen werden. Es ist aber keine Begegnung vom Ich zum Du. Es ist keine Person, die wir als Mensch, als Einzelnen erkennen, die uns hier wahrnimmt. Es ist die Wahrnehmung der unbekannten Vielen (die Gesellschaft). Das zwölfte Haus kann daher auch auf Berühmtheit hinweisen.

nach oben

In all den genannten Häuserbereichen werden das Zeichen, das das Haus anführt (beherrscht), dessen
Herrschergestirn, die Gestirne in diesem Haus und deren Aspekte zu anderen Gestirnen gedeutet.